Wir haben als Baptistengemeinde in unserer Stadt ein deutliches Zeichen gesetzt, indem wir ein kostenloses Angebot für Kinder hatten, was bislang in allen Kappelner Heringstagen davor gefehlt hat. Wir bekamen den attraktivsten Platz der Stadt, dazu eine von der Stadtverwaltung neu angeschaffte WC - Anlage. Außerdem wurden uns sämtliche  missionarischen Freiheiten gewährt. Mehrere hundert große und kleine (letztere deutlich in der Überzahl) Menschen haben in vier Tagen von 12 - 17 Uhr  die "kirche buten" besucht. Viele an mehreren Tagen und über die Hälfte der Besucher/innen waren aus Kappeln oder direkter Umgebung. Immer wieder fragten Menschen, warum wir dieses Angebot machen, dazu auch noch kostenlos. Diese Fragen waren oft Aufhänger für geistliche Gespräche. Etliche Menschen haben erstmals die Kappelner Baptistengemeinde wahrgenommen. Besonders mit den wartenden Eltern konnten geistliche Gespräche geführt werden. Einige Menschen haben in einem Zelt , welches mit einem mit maritimen Material geschmückten kleinen Altar versehen war, für sich beten lassen (hatten wir als Angebot plakatiert). 
Insgesamt ist das Konzept "kirche buten" super und  bei unserem Einsatz voll aufgegangen.
Trotz anderslautenden Wetterprognosen mußten wir nicht ein einzigesmal im Regen auf oder abbauen, Gott sei Dank!
Und unsere mit 46 Mitgliedern und einem Dutzend Freunde kleine Gemeinde hat aus den vier Einsatztagen ihr Projekt gemacht.  Über vierzig Menschen aller Altersstufen waren im Einsatz. Natürlich nicht alle auf einmal, aber verteilt  in den vier Tagen. Gut 15 Schwestern und Brüder waren ständig anwesend, so daß die Spielanlage gut betreut angeboten werden konnte. Zm Auf- und Abbau standen jeweil 8 Personen zur Verfügung.
Die Gemeinde ist durch diesen Einsatz deutlich zusammengewachsen. Und für alle Beteiligten war klar, dass wir diese Aktion im nächsten Jahr wiederholen sollten!
Sichtbar für die Gemeinde sind seit dem Einsatz zwei Kinder neu in der Jungschargruppe, die bei uns Kids und Teens genannt wird.
Vielen Dank für Deine/Eure Arbeit mit dem Anhänger
Mit freundlichen Grüßen

Uwe Vergin

Zum Seitenanfang